Diver Lodge Lembeh

15. April – 19. April 2016

Bei der Ankunft in Manado nahm ich erstaunt zur Kenntnis, dass ich gar kein Visum mehr kaufen musste. Ein bisschen enttäuscht war ich schon, weil so wird mein Pass wirklich nicht mehr voll. Ich hab ja nur noch bis September Zeit. Tja schade. 😉 Ich wurde dann vom Fahrer abgeholt und ich fühlte mich sofort wieder wohl in Indonesien. Ich hatte das Gefühl zu Hause zu sein. Ich wusste wieder wies läuft und ich freute mich sehr aufs Tauchen. Der Fahrer war super. Er erklärte mir auf der ganzen Fahrt Sachen und erzählte mir viel. Am Schluss frischte er mit mir noch mein Indonesisch auf. Es ging gar nicht so schlecht. Auch so unvorbereitet. Am Strand von Bitung übergab er mich den Böötli-Jungs. Alle Leute riefen mir hallo zu und winkten, es war richtig nett. Die Überfahrt dauerte 15 Minuten und dann kam ich schon in der Diver Lodge von Rob Sinke an.

Das Bungalow im Divers Resort war sehr schön. Ich machte dann noch einen Zeitraffer vom Balkon aus und dann gab es schon bald Nachtessen. Meine Mittaucher für morgen waren Claude und Luc. Die beiden waren Franzosen, und waren schon mehrere Male in Lembeh. Claude war 78 und auf einem Ohr taub, er sagte das sei vom Tauchen 😉 und Luc ca. 60ig. Die Unterhaltung in Englisch war eher lustig. Franzosen halt. Dafür waren die Gespräche mit Besitzer Rob immer interessant und informativ. Er ist ein ganz cooler Kerl. Er setzt sich sehr für den erhalt der Unterwasserwelt ein und auch sonst für die Natur. Bei ihm war ich vor 3 Jahren schon mal, aber da im Weda Resort auf Halmahera. Da muss ich dann nächstes Jahr mal wieder hin.

Die Tauchgänge haben die hohen Erwartungen übertroffen. Es gab höchstens einen “langweiligen Tauchgang”. Das heisst wir haben nicht 100 verschiedene Sachen gesehen. An einem anderen Ort wäre der Dragonet das Higlight des Tauchganges gewesen. Hier in Lembeh wird das schon zu einem langweiligen Tauchgang. Da gab es Tauchgänge mit Mandarinfischen, die für die Kamera posierten und über 10cm gross waren. Mit diesen farbigen, niedlichen Fischen hätte man ja schon einen ganzen Tauchgang verbringen können, aber nein das war noch nicht genug. Neben an hatte es noch zwei Warzen Anglerfische, die in den Korallen hängten. Manchmal war es fast stressig alles zu fotografieren und filmen. Da es so gut war, habe ich noch einen Tag angehängt. Ich blieb dann 4 Tage.

Bilanz: Bluering Octopus, Flamboyant, Mandarin, Hairy Frogfish, Rhinopia, Ghostpipefish, Seepferdchen, Flying Gunards, Bangka Kardinalsfishe, Dragonets etc etc. Die Ausbeute war echt top. Seht selber: